Übernachten

Am Straßenrand übernachten 1280

Das Übernachten in Wohnwagen oder Wohnmobil zählt zu den Vorzügen dieser Reiseart. Während man ein Zelt nicht mal eben so aufstellen und

sich ausruhen kann, sind Wohnwagen und Wohnmobil schnell verfügbar. Doch wie sieht es damit aus, das Gefährt abzustellen und darin zu nächtigen?

Grundsätzlich liegt hier in Deutschland kein Problem vor. Das Abstellen über eine Nacht gilt als Parken, auch wenn man im Fahrzeug schläft. Es geht primär und die Wiederherstellung der Fahrtauglichkeit. Wer jedoch länger als einen Tag am Ort verbleiben und ihm Fahrzeug wohnen möchte, muss einen Campingplatz oder sonst nicht öffentlichen Verkehrsgrund aufsuchen. Das längerfristige "Parken" wäre sonst als verkehrsunübliche Nutzung und dem entsprechend als bußgeldbewehrte Sondernutzug einzustufen. Die Strafen können durchaus empfindlich sein und zudem variieren.

Beim dauerhaften Abstellen auf Privatgrund kann eine Baugenehmigung nötig werden. (vgl. § 35 II, III Baugesetzbuch).

Im Ausland sind die Regelungen schwierig. So ist es beispielsweise in Österreich zwar generell erlaubt, die Fahrtüchtigkeit durch eine Pause wiederherzustellen, doch kann es regional dennoch verboten sein im Caravan zu nächtigen. Es bietet sich daher an, nur ausgewiesene Stellplätze anzusteuern.